ENERTRAG gratuliert als Gesellschafter dem HYPHEN-Konsortium zur Ernennung als bevorzugter Bieter für Gigawatt-Wasserstoff-Projekt in Namibia

18.11.2021

Die namibische Regierung hat HYPHEN Hydrogen Energy als bevorzugter Bieter für die Umsetzung eines Projektes zur Produktion von grünem Wasserstoff bekannt gegeben.

Dauerthal/Windhuk, 18.11.2021 | In der vergangenen Woche wurde durch die namibische Regierung HYPHEN Hydrogen Energy als bevorzugter Bieter für die Umsetzung eines Projektes zur Produktion von grünem Wasserstoff im Tsau-Khaeb-Nationalpark bekannt gegeben. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 9,4 Milliarden US-Dollar soll jährlich 300.000 Tonnen grünen Wasserstoff oder dessen Derivate, wie grünen Ammoniak, für den regionalen und globalen Markt erzeugen.

„Als Teil des HYPHEN-Konsortiums gratulieren wir dem Projekt-Team zu diesem außerordentlichen Erfolg“, so Dr. Gunar Hering, ENERTRAG-Vorstandsmitglied. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Regierung Namibias und darauf, unser umfassendes Know-how entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette im Rahmen des ersten Projekts im südlichen Afrika im Gigawattbereich einbringen zu können.“

Die Ankündigung der namibischen Regierung erfolgte im Anschluss an ein Ausschreibungsverfahren. Nach einer Machbarkeitsstudie und finaler Genehmigungserteilung im Rahmen aller gesetzlichen Verfahren wird HYPHEN das Recht eingeräumt, das vertikal integrierte Projekt umzusetzen und über einen Zeitraum von 40 Jahren zu betreiben.

Im Rahmen der ersten Projektphase werden die Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer Kapazität von 2 Gigawatt und die entsprechenden Anlagen zur Meerwasserentsalzung, zur Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie von grünem Ammoniak entwickelt und eine exportorientierte Hafenanlagen aufgebaut. Der erste Schritt des Vorhabens hat ein Investitionsumfang von 4,4 Mrd. US-Dollar und soll 2026 in Betrieb gehen. Bis Ende dieses Jahrzehnts wird eine Erneuerbare-Erzeugungsleistung bestehend aus Windkraft- und PV-Anlagen mit 5 Gigawatt sowie 3 Gigawatt Elektrolysekapazität aufgebaut werden. Dies resultiert in einer Gesamtinvestitionssumme von 9,4 Mrd. US-Dollar.

Der Tsau-Khaeb-Nationalpark zählt aufgrund idealer Bedingungen für Windkraft und Photovoltaik zu den weltweit besten Standorten für die kostengünstige Erzeugung von Wasserstoff. Zudem profitiert die Region von ihrer Küstennähe und kann mit Hilfe der Landexportrouten der Südlichen Korridorinitiative eine regionale Energiedrehscheibe werden. Auch die visionäre, investitionsfreundliche Regierung unter Präsident Hage Geingob macht Namibia zum idealen Standort. Nicht zuletzt deswegen nimmt das Land bereits heute eine Spitzenposition bei den Bestrebungen zur Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien ein.

„Besonders wichtig ist für das Konsortium, dass der Nachhaltigkeitsgedanke nicht auf die Erzeugungsform begrenzt ist: Das Projekt wird während der Aufbauphasen mit einer Dauer von insgesamt vier Jahren fast 15.000 direkte Arbeitsplätze schaffen und einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wirtschaft leisten“, so Dr. Tobias Bischof-Niemz, Bereichsleiter Neue Energielösungen bei ENERTRAG und Direktor der HYPHEN Hydrogen Energy Ltd. „Während der Betriebsphase werden zudem 3.000 dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen, die voraussichtlich zu 90% von lokalen Arbeitskräften besetzt werden.“

Zusätzlich wird Namibia durch Konzessions- und Lizenzgebühren sowie einem für den Staatsfond zu leistenden Beitrag und einer Umweltabgabe profitieren.

Das Projekt wird im Kontext des von der Bundesregierung maßgeblich vorangetriebenen H2Global-Programms positioniert und ist Teil der erfolgreichen ENERTRAG-Wasserstoffstrategie. Bereits vor mehr als zehn Jahren hat das Unternehmen mit dem Aufbau eines Geschäftsfeldes zur Erzeugung von grünem Wasserstoff begonnen. Seitdem wurden umfangreiche Erfahrungen bei Entwicklung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien gesammelt. Inzwischen entwickelt und betreibt ENERTRAG sowohl in Deutschland als auch weltweit eine Vielzahl an Wasserstoffprojekten.

In Brandenburg wird 2024 auf der Strecke der „Heidekrautbahn“ mittels grünem Wasserstoff ein wichtiger Schritt in Richtung klimaneutraler Schienenverkehr gegangen und das Brandenburger Umland mit der Metropole Berlin verbunden. Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projektes wird ENERTRAG ein Wasserstoffwerk aufbauen und regional erzeugten grünen Wasserstoff für sechs Wasserstoff-Brennstoffzellen-Züge erzeugen.

Mit dem Referenzkraftwerk Lausitz (RefLau) wird ENERTRAG ab 2024 grünen Wasserstoff für die Nutzung in den Sektoren Verkehr, Industrie und Wärme erzeugen. Das Projekt, das gemeinsam mit dem Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe, der Energiequelle GmbH sowie der Universität Rostock umgesetzt wird, ist Gewinner des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und soll auch die Rückverstromung von grünem Wasserstoff erproben.

Mit verschiedenen Partnern ist ENERTRAG an drei von insgesamt 62 Wasserstoff-Großprojekten beteiligt, die von Bundeswirtschafts- und Bundesverkehrsministerium als IPCEI[1]-Projekte ausgewählt wurden. Mit einer Elekrolyseleistung von 210 MW werden die ENERTRAG-Projekte einen wichtigen Anteil an der Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie haben.

ENERTRAG gehört zudem zu den 15 Gründungsmitgliedern der H2Global-Stiftung, die den internationalen Markthochlauf von grünem Wasserstoff vorantreiben soll. In Südafrika plant ENERTRAG in einem Konsortium mit Linde und Navitas gemeinsam mit Sasol die Produktion von nachhaltigem Flugkraftstoff (eKerosin) aus kohlenstoffhaltigen Abfällen und grünem Wasserstoff.

Somit ist ENERTRAG hervorragend aufgestellt nicht nur im Stromsektor, sondern auch in den angrenzenden Sektoren einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten.


[1] Important Projects of Common European Interest // Wichtige Projekte von gemeinsamer europäischer Bedeutung