„Mit uns eine Energie voraus“ heißt es am 30. Juli bei ENERTRAG

15.07.2020

Erneuerbare Energie Unternehmen beteiligt sich zum zweiten Mal an AgendaPlus

Dauerthal, 15.07.2020 | Am 30. Juli lädt ENERTRAG Schülerinnen und Schüler zum Hauptsitz des Unternehmens nach Dauerthal ein. „Zum zweiten Mal bereits machen wir bei der Veranstaltungsreihe AgendaPlus der Stadt Prenzlau mit“, sagt Asmus Franke, der in der Personalabteilung des Unternehmens die Auszubildenden und Studierenden betreut. AgendaPlus ist eine persönliche Berufsorientierung direkt vor Ort  „und damit eine gute Möglichkeit, dass wir uns als Unternehmen mit unseren Ausbildungs- und Studienangeboten vorstellen und die Jugendlichen Einblicke in unseren Arbeitsalltag in den verschiedenen Bereichen erhalten, Fragen stellen und mit Azubis und Studierenden sprechen können und erfahren, was wir von ihnen erwarten, wenn sie sich bei uns bewerben und was wir ihnen zu bieten haben.“

Ausbildung und praxisnahes Studium in der Uckermark

Wer sich für ENERTRAG als Ausbildungsbetrieb entscheidet, entscheidet sich für eine zukunftsweisende Branche. Zukunftsweisend ist auch das Engagement des Erneuerbare Energien Unternehmens in Sachen Fachkräftesicherung in den Regionen, wo die Erneuerbare Energie erzeugt wird. „Junge Leute, die wir heute ausbilden, werden morgen bei uns gebraucht. Für den angehenden Mechatroniker beispielsweise, der in diesem Jahr seinen Ausbildungsvertrag unterschreibt, ist ziemlich sicher, dass er nach erfolgreicher Ausbildung von uns auch übernommen wird. Weil wir ihn brauchen“, sagt Personalexperte Franke. „Seit 2008 hatten wir 65 Auszubildende in acht Ausbildungsrichtungen und acht Dual-Studenten in vier Studienrichtungen. 85 Prozent von ihnen haben nach Ausbildung oder Studium einen Arbeitsvertrag bei uns unterschrieben bzw. gleich nach der Ausbildung ein Studium drangehangen. Nur vier Azubis haben vor dem Abschluss abgebrochen“, so Frankes Resümee. Das kann sich sehen lassen und darauf ist man im Unternehmen stolz. „Einige der früheren Azubis und Studenten haben regelrechte ‚ENERTRAG-Karrieren‘ hingelegt“, sagt Asmus Franke.

ENERTRAG-Talente stellen sich vor

Ein Beispiel ist Cornell Hanisch. Vor 15 Jahren absolvierte er seine Ausbildung zum Mechatroniker bei ENERTRAG. Nach dem Abschluss 2007 war er in der Anlagenwartung tätig. 2010 begann er ein berufsbegleitendes Studium. Vier Jahre nahm er die Doppelbelastung – Job und Studium – in Kauf. „Ich wollte mehr Hintergrundwissen erlangen, mich persönlich weiter entwickeln, hatte den Ansporn, mich selbst noch mehr zu fordern“, umreißt er seine damalige Motivation. Als Bachelor of Engineering für Mechatronik schloss er 2015 das Studium ab. Zu diesem Zeitpunkt war im Unternehmen die Stelle der verantwortlichen Elektrofachkraft bei ENERTRAG Service vakant. Er beschäftigte sich insbesondere mit dem Thema Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Qualitätsmanagement und führte dazu im Tochterunternehmen zertifizierte Managementsysteme ein. Im März dieses Jahres wurde er Leiter HSE (Health Safety Environment) bei ENERTRAG. „Diese Position bedeutet, dass ich nun unternehmensweit für diese Themen zuständig bin. In Corona-Zeiten war das eine echte Herausforderung.“

Verantwortung übernommen hat auch Olaf Weber. 2007 absolvierte er seine Ausbildung zum Industriekaufmann. Für ENERTRAG entschieden habe er sich, weil das Unternehmen sozusagen vor der eigenen Haustür angesiedelt sei und weil ihn die Zukunftsorientierung faszinierte. Deshalb auch verbrachte er die Semesterferien des sich anschließenden BWL-Studiums bei ENERTRAG, während sich die Kommilitonen am Strand erholten. Dass sich sein Interesse und Engagement lohnte, zeigt seine heutige Verantwortung im Unternehmen: Er ist Vorstandsassistent und zuständig für die Direktvermarktung, Versicherungen und das Markstammdatenregister, hat Schnittstellen zur Betriebsführung und ist Ansprechpartner für viele andere Themen. Was er bei ENETRAG besonders schätzt? „Es gibt viel Freiraum, flache Hierarchien, der Umgang untereinander ist sehr kollegial und es herrscht ein positives Arbeitsklima. Außerdem sind wir hier sehr gut ausgestattet, was die Büros, die Kantine, den IT-Bereich anbelangt.“

Auch Christin Welke ist mit ENERTRAG eng verbunden. „2009 habe ich hier meine Ausbildung zur Bürokauffrau beendet. Danach war ich zunächst für die Dokumentation des neu eingeführten Finanzplanungstools verantwortlich. Im darauffolgenden Jahr wechselte ich in die Abteilung Projektentwicklung und arbeitete dort als Budgetplanerin. Berufsbegleitend absolvierte ich in Berlin ein Studium zur Projektmanagementökonomin, das ich 2012 abschloss. Es folgte ein weiteres Studium der Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Controlling. 2014 war ich damit fertig, bereits ein Jahr davor war ich in den Bereich Controlling im Unternehmen gewechselt, wo ich für die Verwaltung mehrerer Gesellschaften, die Liquiditätsplanung, die Berichterstattung gegenüber dem Vorstand und die Betreuung von Entwicklungsprojekten zuständig war. 2018 habe ich die Aufgabe der kaufmännischen Assistenz in der Projektentwicklung übernommen.“ Junge Leute in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen, ihnen Chancen zu bieten, gehört bei ENERTRAG zur Firmenphilosophie. Diejenigen, die diese Möglichkeiten nutzten und nutzen, schätzen besonders, „dass hier durch die verschiedenen Abteilungen eine große Vielfalt geboten wird und man Einblicke in die unterschiedlichsten kaufmännischen und technischen Bereiche bekommt“, so Christin Welke. „Auch nach der Ausbildung bietet ENERTRAG diverse Möglichkeiten der Weiterbildung und Aufstiegschancen.“

Die Veranstaltung AgendaPlus bei ENERTRAG findet am Donnerstag, dem 30. Juli von 10 bis 13 Uhr in Dauerthal statt. Interessenten ab Klasse 7 können sich per Mail anmelden unter: asmus.franke@enertrag.com.