ENERTRAG gehört zu den Gründungsmitgliedern der H2Global Stiftung

14.06.2021

Gemeinsam mit 15 führenden deutschen Unternehmen gehört ENERTRAG zu den Gründungsmitgliedern der H2Global Stiftung, die den internationalen Markthochlauf von grünem Wasserstoff vorantreiben soll.

Dauerthal, 14.06.2021 | Gemeinsam mit 15 führenden deutschen Unternehmen hat ENERTRAG die H2Global Stiftung gegründet, um den internationalen Markthochlauf von grünem Wasserstoff mit voranzutreiben.

Die Stiftung H2Global ist mit der Umsetzung des gleichnamigen Förderkonzeptes betraut. Das Ziel ist es hierbei nicht nur, den Markthochlauf von grünem Wasserstoff und wasserstoffbasierenden Power-to-X-Produkten zu fördern, sondern auch in den Exportländern eine lokale Wasserstoffwirtschaft zu entwickeln. Daher konzentriert sich das Förderprogramm auf die Regionen mit den besten Bedingungen für die Erzeugung und den Export von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien.

Die gemeinnützige Stiftung setzt sich aus Unternehmen der Energiewirtschaft, dem Maschinenbau sowie der Logistik- und Finanzbranche zusammen. Die Stiftung steht jederzeit weiteren Unternehmen offen und soll zeitnah bis zu 70 Unternehmen umfassen.

Über H2Global

H2Global ist ein Förderkonzept zur Erreichung der in der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) verabschiedeten Ziele im Zusammenhang mit der Erzeugung von grünem Wasserstoff (H2) und dessen Import. Die H2Global-Fachkommission setzt sich dafür ein, dass sich in Partnerländern mit dem Aufbau der Wasserstoffexportwirtschaft gleichzeitig eine lokale Wasserstoffwirtschaft als Säule der lokalen Energiewende entwickelt.

Das marktwirtschaftlich orientierte Förderprogramm wurde initial von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) entworfen und wird nun unter der Projektträgerschaft des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbands (DWV) im Rahmen einer Fachkommission weiterentwickelt.

Die H2Global-Fachkommission setzt sich aus Vertretern der deutschen Industrie, der Finanzwirtschaft, Verbänden und öffentlichen Institutionen zusammen, die gemeinsam das Ziel verfolgen, das H2Global-Konzept bis zur Implementierungsreife auszugestalten. Der DWV hat vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen zweckgebundenen Zuschuss für die Finalisierung des H2Global-Konzeptes erhalten. Die Ausarbeitung, insbesondere in den Themenfeldern Organisationsstruktur, Prozesse, Dienstleistungen, Länder, Produkte und Finanzierung, findet in enger Abstimmung mit der GIZ und dem BMWi sowie der Industrie statt.

Weitere Informationen unter h2-global.de/


zurück zur Übersicht