Im Windfeld: Inspektionen mit dem Smartphone

3.250 Inspektionen führt ENERTRAG Betrieb im Jahr an Windenergieanlagen durch. Christian Rabe und Robert Gall, beide seit vier Jahren Mitarbeiter in der Inspektionsstelle, über einen schlauen Begleiter, verschwundene Papierberge und warum demnächst bei Wiederkehrenden Prüfungen und Blitzschutzmessungen die 2-in-1-Regel gilt.


Schnell ist es gezückt, das Smartphone. In unserem handlichen Alltagsbegleiter tragen wir unzählige Videos, Fotos und Apps mit uns herum. Heute Morgen rufen Robert Gall und Christian Rabe jedoch keine Nachrichten oder Wettervorhersagen ab. Sie stehen im Windpark Randowhöhe und öffnen die Powersystem Inspektionsapp. Denn warum sollten sie nicht auch die Wiederkehrende Prüfung (WKP) an einer Südwind S77 mithilfe einer App durchführen können? Das Ziel ist bei jeder WKP gleich: Alle Abweichungen und Mängel dokumentieren, die die Funktionstüchtigkeit und Standsicherheit der Anlagen gefährden und über die Betreiber und Versicherer mittels Protokollen informiert werden.

Früher Windfeldplan, heute Navi. Hatten die beiden einst vor einem Inspektionstag die Windfeldpläne ausdrucken müssen, um den Anfahrtsweg zu den Anlagen zu planen, führt sie heute bequem die Navigationsfunktion der App in ihre Nähe. Das spart Zeit und unnötige Papierausdrucke.

Verschiedene Anlagentypen? Vorkonfigurierte Protokollvorlagen. Eine weitere Funktion, die enormes Zeitsparpotenzial mitbringt, sind die vorkonfigurierten Protokollvorlagen. Denn jeder Anlagentyp stellt die beiden Inspekteure vor unterschiedliche Spezifika und „Befindlichkeiten“ vor Ort, die sie bei der Prüfung berücksichtigen müssen. „Die App verschlankt bereits im Vorfeld den Vorbereitungsaufwand, weil wir für den jeweiligen Anlagentyp die passende Protokollvorlage auswählen können“, erklärt Rabe. „Wir laden sie vor der Anfahrt für die zu prüfende Anlage in der App herunter und während der Inspektion werden nur die Informationen gezeigt oder abgefragt, die für diese Anlage relevant sind.“ Ein Beispiel: Für eine ENERCON Anlage gibt es in der Anwendung keine Punkte zu dem Bereich „Getriebe“, da in diesen Anlagentypen kein Getriebestrang verbaut wird. Das „weiß“ die App.

Praktisches Werkzeug: Inspekteur Robert Gall fotografiert eine abgeplatzte Beschichtung und speichert den Mangel mit den notwendigen Informationen direkt in der Powersystem Inspektionsapp ab.

Schritt für Schritt. Die App führt die Inspekteure Schritt für Schritt durch die einzelnen Protokollpunkte – übersichtlich und strukturiert. Bei einer Abweichung können sie augenblicklich das Protokoll mit Fotos und Notizen anreichern. Keine Frage: Viel effizienter als früher, als die Informationen noch nachträglich und aufwändig im Büro in den Computer eingetippt, die Fotos von der Kamera übertragen und alles korrekt zusammengeführt werden mussten.   

Das größte Ass der App: Zeitersparnis am Ende. „In der Phase der Nachbereitung zeigt die Powersystem Inspektionsapp den größten Vorteil. Hier sparen wir richtig Zeit“, erklärt Robert Gall. „Die während der Inspektion gesammelten Informationen liegen bereits digital dokumentiert in der App vor. Für uns bedeutet das, dass wir im Büro die Angaben ein letztes Mal checken und sie um Handlungsempfehlungen ergänzen.“ Ganz konkret kann die Zeitersparnis durch den Einsatz der Powersystem App bei einer WKP bis zu 80 Prozent betragen. Auch andere Ressourcen werden eingespart: Das frühere, ausgedruckte 13 bis 14-seitige Excel-Dokument gehört der Vergangenheit an. Mit der App wird das finale Protokoll unkompliziert per Klick generiert und an den Kunden verschickt. „Der Kunde erhält alle relevanten Informationen übersichtlich, zeitnah und kostengünstig“, resümiert Inspekteur Gall.

Was ist besser als Zeit zu haben? Noch mehr Zeit. Nicht nur die App strafft Inspektionsprozesse. Auch die in Zukunft eingesetzte Drohnentechnik bei Blitzschutzmessungen im Rahmen von Rotorblattinspektionen wird ihren Teil beitragen. ENERTRAG Betrieb hat ein innovatives und realitätsnahes Verfahren zur Blitzschutzmessung entwickelt, das ab 2022 universell eingesetzt werden soll. Rotorblätter jeder Größe können so mit hochauflösender Bildgebung und breitem Erkennungsfeld komplett erfasst werden ­- und das berührungslos. Das ist nicht nur genauer, sondern auch effizienter, was Tourenplanungen und Standzeiten angeht. Gleichzeitig wird das Verfahren rechtlich von Versicherungen akzeptiert. Das sind – neben der Powersystem Inspektionsapp - gute Neuigkeiten für Windparkbetreiber und Entwickler, die neue Windparkprojekte mit leistungsfähigeren und größeren Turbinen planen.

Für PV- und Windanlagen

Die Powersystem Inspektionsapp lässt sich nicht nur für Inspektionen an Windenergieanlagen einsetzen, sondern auch für die an PV-Anlagen.

Welche Betriebsführungssoftware ist notwendig?

Das spielt keine Rolle. Unsere Powersystem Inspektionsapp verträgt sich gut mit anderen Betriebsführungssystemen.

Meld Dich bei uns

Ulrike Ließ
Vertrieb Powersystem
Tel: +49 39854 6459-837

E-Mail schreiben